Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Erlebt’ Category

Vorweg: Das ist keine Werbung! Wäre ja peinlich, nur was zu posten, um eine Band – nämlich Mainfelt – zu pushen, oder?! Nennen wir es eine kleine „Hommage“ – das klingt doch gleich ganz anders, anspruchsvoller, nicht so billig. Und es geht ja auch um nichts weniger als das Erreichen eines großen Ziels: mindestens 100%, ganz oder gar nicht – aber dazu am Ende mehr.
Was also hat es mit den 4 sympathischen Herrschaften aus Südtirol bzw. ihrer Musik auf sich, dass sie hier bewor…ähm ich meine: vorgestellt werden sollen?
©Mainfelt/Severin Dostal

©Mainfelt/Severin Dostal

(mehr …)

Read Full Post »

2016-03-18 14.13.49

Bleich-bunt fröstelnde Manga-Mädchen

10:37 Bahnhof Leipzig-Messe: Man steigt aus dem Zug aus und trifft sofort auf die ersten Horden Verkleideter, die zielgerichtet Halle 1 zuströmen. Man selbst hat vorerst noch gar kein genaues Ziel, schlägt aber vorsichtshalber die Gegenrichtung ein und landet in Halle 2. Dort merkt man, dass man ja mal einen Tag ohne Kinderbücher verbringen wollte, und schlendert weiter in Halle 4. Trotzdem sorgt es für gute Stimmung, dass hier im Vergleich zur Frankfurter Messe so viele vor dem Bauch getragene oder selbst durch die Gänge stolpernde Kleinkinder zu sehen sind.

Aufruf zur Individualität

11:20 Halle 4: Beim Picus-Verlag schnappt man eine Ansprache in angenehm österreichischer Diktion an angehende Buchhändler*innen auf: „Der Sinn, dass Sie diese Ausbildung machen, liegt nicht darin, dass Sie hinterher Regalbetreuer sind. Sie müssen einen Unterschied machen, für die Kunden muss es einen Unterschied machen, ob Sie da sind oder am nächsten Tag Ihr Kollege.“

Wer den Preis für Mutterschaft bezahlt

11:25 Der Israel-Stand ist von einer Menschentraube umringt. Orna Donath gibt Auskunft über ihre Studie #regretting motherhood – Wenn Mütter bereuen. (mehr …)

Read Full Post »

»Darf ich fragen, was Sie da lesen?«, will mein Sitznachbar im Kinosaal des Palazzo delle Esposizioni in Rom wissen, wo derzeit kostenlos Filme aus den 1970er Jahren gezeigt werden. »Der Titel ist ja eher verstörend, dabei ist das doch eine ganz vernünftige Autorin. Kennen Sie sie?« Der ältere Herr wirkt beunruhigt.

Buchcover von Elena Loewenthal: Contro il giorno della memoriaJa, ich habe einige Romane von Elena Loewenthal, der italienischen Autorin und Dozentin für Jüdische Studien in Mailand, gelesen. Doch ihre Streitschrift Contro il Giorno della Memoria (Gegen den Holocaust-Gedenktag) habe ich eben erst in der Buchhandlung entdeckt. Bis der Film beginnt lese ich gerade die Einleitung: Sie wolle keinesfalls eine Polemik starten. Sie begründet ihr Plädoyer für das Vergessen und ihre Ansicht, dass Erinnern nichts bringt, dass es allein dem Zufall zu verdanken sei, wenn sich die Geschichte nicht wiederhole, mit ihrer persönlichen Erfahrung: Die Erinnerung an die Shoah sei für sie ohnehin ständig präsent, man könne ihr gar nicht entgehen, so sehr man es sich wünscht. Insbesondere scheint sie an der gegenwärtigen Form des Gedenkens erstens zu stören, dass der Gedenktag immer mehr zum »Event« wird, jedes Jahr etwas Neues, das Vorjahr noch Übertreffendes, veranstaltet werden müsse. Zweitens werde er missverstanden: Statt die Shoah als Teil der eigenen, italienischen Geschichte zu begreifen, werde das Gedenken als eine Art Hommage an die Juden externalisiert und das wiederum als eine Art der Wiedergutmachung empfunden, so dass manche aufgrund vermeintlicher Undankbarkeit seitens der Juden an diesem Tag sich gar besonders legitimiert sehen, antisemitische Polemiken loszulassen.  (mehr …)

Read Full Post »

10:30 Halle 5.0 Weltempfang

Eshkol Nevo und Markus Flohr auf der Bühne des Weltempfangs der Buchmesse FrankfurtMan erfährt aus Markus Flohrs Wo Samstag immer Sonntag ist, dass jeder mindestens zwei Gründe hat, nach Israel zu gehen, einen, den er sagt, und einen, den er verschweigt. Aus Eshkol Nevos Neuland lernt man, dass man nur mit Gedanken und Träumen über das Wandern das Wandern selbst seinlassen und bleiben kann. Heutzutage eine Utopie zu schreiben, sei eben ein bisschen komisch, doch trotz Humor ist der Roman eine ernst gemeinte Einladung, wieder größere Träume zu träumen als nur von der eigenen Karriere.

12:30 Halle 3.0 Hot Spot Kids & eReading

Folie einer Präsentation zum Enhanced E-bookDer Inkubator der Frankfurter Goethe-Uni stellt die drei Preisträger (kein generisches Maskulinum) des Ideenwettbewerbs zum Digital Publishing vor. In je fünf Minuten bekommt man Einblicke in die Herstellung von e-Reiseführern, aus dem Content des Internet zusammengestellt, in Enhanced Scientific E-Books, die heutige Formen wissenschaftlichen Arbeitens – Bücher lesen, Zusatzinfos im Internet recherchieren und auf Facebook mit anderen darüber diskutieren – zusammenführt sowie in die elektronische Darbietung prägutenbergscher japanischer Manuskripte bzw. darin, dass es nicht so geschickt ist, mehr als zehn Folien für eine 5 Minuten Präsentation bereitzuhalten und ausgiebig kommentieren zu wollen.

13:00 Halle 3

Regal mit Büchern von Alice MunroMan schweift umher, freut sich am Titanic Stand über das T-Shirt  mit der Aufschrift „Inhalte überwinden“, schaut zu, wie eine Frau im Anzug per Tretroller durch die Gänge schnellt und schnappt die harmonische Einigkeit am Ende einer  Podiumsdiskussion zum Thema „Braucht man einen Verlag?“ auf, dass dies von den jeweiligen Schreibenden und deren Zeitmanagement sowie vom Produkt abhänge: Will man sich dauernd selbst abrackern oder Vertrieb und Marketing an einen Verlag delegieren und dafür selbst in Ruhe schreiben? Man sieht wie bei S. Fischer erfreut die „Nobelpreis 2013“-Schilder ans Regal geklebt werden und fragt sich an einem anderen Stand, ob massiert werden eventuell noch entspannender sein könnte als Bücher lesen, tut aber weder noch, sondern streift weiter, um zu hören, wie sowohl der FAZ-Journalist als auch der von ihm interviewte Sven Regener schließlich zugeben, beide nichts von Munro gelesen zu haben, weshalb sie lieber darüber diskutieren, ob Dylan den Literaturnobelpreis verdient hätte oder – wie die meisten Autor_innen ja auch – gut ohne leben kann und die Texte mit Musik natürlich doch irgendwie schöner seien. (mehr …)

Read Full Post »

Meine Wahl

begann heute morgen damit, rot links liegen zu lassen und schwarz zu folgen: solange, bis es mit schwarz nur noch abwärts ging…
IMG_0215
Da war ich aber noch längst nicht dort angelangt, wo ich eigentlich hinwollte. Also habe ich gelb eine Chance gegeben, mich ein Stück zu begleiten. Das hat einige Zeit auch ganz gut funktioniert. Aber plötzlich ging es weder mit schwarz, rot, gelb, noch mit blau – ja, noch nicht einmal mit grün
IMG_0213

(was im Wald erstaunlich selten anzutreffen war!) weiter.

Die Farben-Wahl war gescheitert – eine Alternative musste her, aber welche? Die Auswahl war nicht gerade gering:

IMG_0209

und als ob diese Möglichkeiten nicht schon genügt hätten, gabelten sich die Wege immer in mindestens 3 Richtungen, versehen mit stets neuen Wegmarkierungen (aber nur selten mit Ortsangaben):

IMG_0216

IMG_0207

An klare  (rot oder weiß oder rot-weiß-rot etc.) bzw. gar keine Wegmarkierungen (stattdessen: Steinmännchen) im (Hoch)Gebirge gewöhnt, schien es, dass ich an der Farben- und Symbolpracht der Nassauischen Schweiz scheitern sollte – keine 600m ü. NN! Das konnte nicht sein.

Ich beschloss, den Waldbewohnern mehr zu vertrauen, als den vermeintlich eindeutigen Hinweisen auf architektonische Meisterleistungen und folgte von nun an dem Wildschwein

IMG_0210

 Paradox, vielleicht, war ich doch auf dem Weg zu einem Tempel im Taunus, der mir umso geheimnisvoller vorkam, je länger sich die Suche nach ihm gestaltete… Zwei Stunden später allerdings und etliche Kilometer weiter (nicht zuletzt ‚dank‘ einer Schleife, als ich vorübergehend die Wildschweinfährte verloren hatte) durfte ich erleichtert feststellen:

Das anfängliche Wahl-Dilemma hatte doch noch ein gutes Ende gefunden. Deshalb kann ich nur allen empfehlen: Folge dem Wildschwein und es führt dich zum Tempel!

800px-House_of_Worship_Germany_2007

Read Full Post »

»A… Stopp!«, halte ich mein innerliches »Aber« an, das zu einer Grundsatzdiskussion anheben will. Schließlich bin ich doch übers Wochenende aufs Land gefahren, um mich zu erholen. Den Kopf aus- und ein paar Muskeln anspannen, damit für die Herausforderungen der nächsten Monate wieder Energie da ist.

Blick durch Blattwerk auf einen klaren SeeIch bleibe also entspannt, was mich aber nicht daran hindert, mich zu wundern. Offenbar bewege ich mich in der Stadt üblicherweise in so weit ‚aufgeklärten‘ Kreisen, dass die mir hier auf dem Land entgegenprallenden stereotypen Erwartungen an ’normale‘ Arbeitsteilung der Geschlechter wie aus einer anderen Zeit zu kommen scheinen. In der Stadt wurde meine männliche Begleitung jedenfalls noch nie per Handschlag dafür bedauert, kein Taschengeld zu bekommen, nur weil ich den Eintritt für beide zahle.

Auch der Humor des jungen und mit guter Stimme ausgestatteten Musikers in einem anderen Etablissement hier auf dem Land baut relativ einseitig auf Männer-Frauen-Witzen auf. (mehr …)

Read Full Post »

Dieses Buch kann man nicht rezensieren. Man kann es nur zitieren. Denn alles, was man beim Lesen über das Buch denkt, artikuliert es kurz darauf selbst.

„Gerald Linds literarisches Debüt Zerstörung ist, die Terminologie des Textes aufgreifend, ein Phallogozentrismus auto(r)erotischer Art, eine gut geölte Selbstauratisierungs- und -inszenierungsmaschine, eine Galerie des megalomanischen Self-Making, ausschließlich bestückt mit autohagiographischen Texten, das eigenikonographierte Portrait of the Academic as Angry Young Artist, ein Anti-Entwicklungsroman mit sich verlaufendem Handlungsbogen.“

Blaues Buchcover von Gerald Lind: Zerstörung, mit einer 13 darauf.

Buchcover © Neofelis Verlag

So charakterisiert die „Patentrezension“, die das Buch im „Appendix I“ gleich mitliefert, das Romandebüt des promovierten Österreichers. Vom Verlag als „Roman“ verkauft, steht im Buch selbst: „Ich scheiße auf einen Untertitel. Ich scheiße auf eine gattungspoetische Deklaration.“ Ein Benennungsvorschlag für die Textsorte findet sich dann in einer Fußnote der „I. Hauptrede“, die in Form einer Seminararbeit über den Roman Zerstörung von Gerald Lind verfasst ist: Es handelt sich ihr zufolge um einen „intratextuelle[n] Paratext“. Da der Text zum Paratext nicht existiert bzw. beide in eins fallen, tragen mit Kürzeln belegte Zitate aus dem in den Hauptreden analysierten Roman Zerstörung (wenn sie nicht aus einem anderen Teil des Buches übernommen sind) die Seitenzahl der Seite, auf der sie zitiert werden. Der „Themenkomplex Literatur und/als wissenschaftliches Schreiben“, um den und in dem der ‚Roman‘ somit kreist, wird natürlich ebenfalls vom Autor selbst benannt (S. 69) und ausführlicher beschrieben (S. 109 f.).

Dieser Exorzismus eines promovierten Germanisten und Kulturwissenschaftlers, der das aufgesogene Wissen durch Zerstörung wieder loswerden, aus dem Denk- und Schreibgefängnis der Wissenschaft ausbrechen will, um literarisch schreiben zu können, fing nach Aussage des Autors auf der Rückfahrt von einer Konferenz an, wo er alles listete, was ihn nervt: (mehr …)

Read Full Post »

Older Posts »