Feeds:
Beiträge
Kommentare

Voll digital?

Während die Konferenz Zugang gestalten dieses Jahr im Hamburger Bahnhof eine „Zwischenbilanz der unterschiedlichen Projekte zur Digitalisierung des kulturellen Erbes“ zog (vgl. die Eindrücke von der letztjährigen Konferenz im Jüdischen Museum Berlin), beschäftigte sich zeitgleich nicht allzu weit entfernt auch der Literaturbetrieb mit der Digitalisierung. Die Deutsche Literaturkonferenz hatte am 13. November zu einem Symposium mit dem Titel „Voll digital. 10 Jahre E-Books: Schreiben, Lesen und Verlegen“ ins Grimm-Zentrum der Humboldt-Universität eingeladen.

Blick zum Rednerinnenpult vor vollbesetzten Zuschauerreihen

Die Schriftstellerin Nina George beim Symposium „Voll digital“ am 13.11.2014

Auch hier ging es um Zugang und wie er sich gestaltet bzw. wie wir ihn gestalten sollten. Kathrin Schmidt erzählte in ihren einführenden, wohlgewählten Worten, wie sie selbst nach und nach erst Zugang finden musste zum elektronischen Buch. Mittlerweile kann sie mit E-Books jedoch so gut ihrem Vielleserinnentum frönen, dass ihr Mann nur noch einmal im Jahr statt monatlich neue Regalbretter anbringen muss. Auch habe sich das Spektrum ihrer Lektüre erweitert, weil sie nun virtuell auch zu Büchern ‚greife‘, die sie eher nicht auf dem Wohnzimmertisch liegen lassen würde, um Diskussionen zu vermeiden. Um welche Bücher es sich dabei handeln könnte, ließ Kathrin Schmidt offen.

Nina George, ebenfalls Schriftstellerin, führte in ihrem späteren Beitrag aus, dass sich die Warengruppe 483 – Buchhandelsbegriff für Erotika – als E-Book besonders gut verkaufe. Weiterlesen »

Advertisements

Der Philosoph Pete Wolfendale hat auf seinem Blog Deontologistics einen sehr lesenswerten Essay über die systemischen Probleme des zeitgenössischen Wissenschaftsbetriebs geschrieben, den ich an dieser Stelle gern zur Lektüre empfehlen möchte.

Deontologistics

Since the beginning of the Emancipation as Navigation Summer school, I have had numerous discussions with people about the state of contemporary philosophy, and the state of contemporary academia more generally. Some of my thoughts on the matter are expressed in the posts on the Transmodern Philosophy blog accompanying the Summer school, and others were expressed during the first public panel. I’ve had numerous questions put to me about the perspective out of which these thoughts were developed, as people have rightly surmised that there’s a certain systematic account of academia underlying them, but this is an account that I’ve never actually published in any public forum. I did begin writing something on this topic just over two years ago, an essay somewhat ambitiously titled ‚The Systemic Problems of Contemporary Academia and their Solution‘, but, although I was quite happy with my analysis of the problems, it turned out to be much harder to…

Ursprünglichen Post anzeigen 6.583 weitere Wörter

»Darf ich fragen, was Sie da lesen?«, will mein Sitznachbar im Kinosaal des Palazzo delle Esposizioni in Rom wissen, wo derzeit kostenlos Filme aus den 1970er Jahren gezeigt werden. »Der Titel ist ja eher verstörend, dabei ist das doch eine ganz vernünftige Autorin. Kennen Sie sie?« Der ältere Herr wirkt beunruhigt.

Buchcover von Elena Loewenthal: Contro il giorno della memoriaJa, ich habe einige Romane von Elena Loewenthal, der italienischen Autorin und Dozentin für Jüdische Studien in Mailand, gelesen. Doch ihre Streitschrift Contro il Giorno della Memoria (Gegen den Holocaust-Gedenktag) habe ich eben erst in der Buchhandlung entdeckt. Bis der Film beginnt lese ich gerade die Einleitung: Sie wolle keinesfalls eine Polemik starten. Sie begründet ihr Plädoyer für das Vergessen und ihre Ansicht, dass Erinnern nichts bringt, dass es allein dem Zufall zu verdanken sei, wenn sich die Geschichte nicht wiederhole, mit ihrer persönlichen Erfahrung: Die Erinnerung an die Shoah sei für sie ohnehin ständig präsent, man könne ihr gar nicht entgehen, so sehr man es sich wünscht. Insbesondere scheint sie an der gegenwärtigen Form des Gedenkens erstens zu stören, dass der Gedenktag immer mehr zum »Event« wird, jedes Jahr etwas Neues, das Vorjahr noch Übertreffendes, veranstaltet werden müsse. Zweitens werde er missverstanden: Statt die Shoah als Teil der eigenen, italienischen Geschichte zu begreifen, werde das Gedenken als eine Art Hommage an die Juden externalisiert und das wiederum als eine Art der Wiedergutmachung empfunden, so dass manche aufgrund vermeintlicher Undankbarkeit seitens der Juden an diesem Tag sich gar besonders legitimiert sehen, antisemitische Polemiken loszulassen.  Weiterlesen »

Am Donnerstag und Freitag wurde auf der Tagung „Zugang gestalten“ im Jüdischen Museum Berlin über Verantwortung für den und Probleme mit dem Zugang zum kulturellen Erbe im digitalen Zeitalter diskutiert.

Pastoral ging es los und mensch fragte sich, ob das kulturelle Erbe so viele rhetorische Kunstpausen braucht, wie Dr. Klimpel sie einstreute. Hängt das damit zusammen, dass ihm als Junge in der Stadtbücherei niemand Gratismentalität vorgeworfen hat? Mit dem gesponsorten Mate-Drink und den Twitterkommentaren vor sich, sah mensch dem Tag aber trotzdem gespannt entgegen …

10:30 Halle 5.0 Weltempfang

Eshkol Nevo und Markus Flohr auf der Bühne des Weltempfangs der Buchmesse FrankfurtMan erfährt aus Markus Flohrs Wo Samstag immer Sonntag ist, dass jeder mindestens zwei Gründe hat, nach Israel zu gehen, einen, den er sagt, und einen, den er verschweigt. Aus Eshkol Nevos Neuland lernt man, dass man nur mit Gedanken und Träumen über das Wandern das Wandern selbst seinlassen und bleiben kann. Heutzutage eine Utopie zu schreiben, sei eben ein bisschen komisch, doch trotz Humor ist der Roman eine ernst gemeinte Einladung, wieder größere Träume zu träumen als nur von der eigenen Karriere.

12:30 Halle 3.0 Hot Spot Kids & eReading

Folie einer Präsentation zum Enhanced E-bookDer Inkubator der Frankfurter Goethe-Uni stellt die drei Preisträger (kein generisches Maskulinum) des Ideenwettbewerbs zum Digital Publishing vor. In je fünf Minuten bekommt man Einblicke in die Herstellung von e-Reiseführern, aus dem Content des Internet zusammengestellt, in Enhanced Scientific E-Books, die heutige Formen wissenschaftlichen Arbeitens – Bücher lesen, Zusatzinfos im Internet recherchieren und auf Facebook mit anderen darüber diskutieren – zusammenführt sowie in die elektronische Darbietung prägutenbergscher japanischer Manuskripte bzw. darin, dass es nicht so geschickt ist, mehr als zehn Folien für eine 5 Minuten Präsentation bereitzuhalten und ausgiebig kommentieren zu wollen.

13:00 Halle 3

Regal mit Büchern von Alice MunroMan schweift umher, freut sich am Titanic Stand über das T-Shirt  mit der Aufschrift „Inhalte überwinden“, schaut zu, wie eine Frau im Anzug per Tretroller durch die Gänge schnellt und schnappt die harmonische Einigkeit am Ende einer  Podiumsdiskussion zum Thema „Braucht man einen Verlag?“ auf, dass dies von den jeweiligen Schreibenden und deren Zeitmanagement sowie vom Produkt abhänge: Will man sich dauernd selbst abrackern oder Vertrieb und Marketing an einen Verlag delegieren und dafür selbst in Ruhe schreiben? Man sieht wie bei S. Fischer erfreut die „Nobelpreis 2013“-Schilder ans Regal geklebt werden und fragt sich an einem anderen Stand, ob massiert werden eventuell noch entspannender sein könnte als Bücher lesen, tut aber weder noch, sondern streift weiter, um zu hören, wie sowohl der FAZ-Journalist als auch der von ihm interviewte Sven Regener schließlich zugeben, beide nichts von Munro gelesen zu haben, weshalb sie lieber darüber diskutieren, ob Dylan den Literaturnobelpreis verdient hätte oder – wie die meisten Autor_innen ja auch – gut ohne leben kann und die Texte mit Musik natürlich doch irgendwie schöner seien. Weiterlesen »

Meine Wahl

begann heute morgen damit, rot links liegen zu lassen und schwarz zu folgen: solange, bis es mit schwarz nur noch abwärts ging…
IMG_0215
Da war ich aber noch längst nicht dort angelangt, wo ich eigentlich hinwollte. Also habe ich gelb eine Chance gegeben, mich ein Stück zu begleiten. Das hat einige Zeit auch ganz gut funktioniert. Aber plötzlich ging es weder mit schwarz, rot, gelb, noch mit blau – ja, noch nicht einmal mit grün
IMG_0213

(was im Wald erstaunlich selten anzutreffen war!) weiter.

Die Farben-Wahl war gescheitert – eine Alternative musste her, aber welche? Die Auswahl war nicht gerade gering:

IMG_0209

und als ob diese Möglichkeiten nicht schon genügt hätten, gabelten sich die Wege immer in mindestens 3 Richtungen, versehen mit stets neuen Wegmarkierungen (aber nur selten mit Ortsangaben):

IMG_0216

IMG_0207

An klare  (rot oder weiß oder rot-weiß-rot etc.) bzw. gar keine Wegmarkierungen (stattdessen: Steinmännchen) im (Hoch)Gebirge gewöhnt, schien es, dass ich an der Farben- und Symbolpracht der Nassauischen Schweiz scheitern sollte – keine 600m ü. NN! Das konnte nicht sein.

Ich beschloss, den Waldbewohnern mehr zu vertrauen, als den vermeintlich eindeutigen Hinweisen auf architektonische Meisterleistungen und folgte von nun an dem Wildschwein

IMG_0210

 Paradox, vielleicht, war ich doch auf dem Weg zu einem Tempel im Taunus, der mir umso geheimnisvoller vorkam, je länger sich die Suche nach ihm gestaltete… Zwei Stunden später allerdings und etliche Kilometer weiter (nicht zuletzt ‚dank‘ einer Schleife, als ich vorübergehend die Wildschweinfährte verloren hatte) durfte ich erleichtert feststellen:

Das anfängliche Wahl-Dilemma hatte doch noch ein gutes Ende gefunden. Deshalb kann ich nur allen empfehlen: Folge dem Wildschwein und es führt dich zum Tempel!

800px-House_of_Worship_Germany_2007

Happy Ruhetag!

Da persona madrelingua tedesca posso dire
La lingua tedesca mi è cara come una madre.
E siccome anche una madre, almeno un giorno
Ha bisogno di riposo
Lasciamola riposare oggi
Che è il suo giorno.

14. September 2013 Die deutsche Sprache tut so viel für uns. Gönnen wir ihr eine Pause! (Ruhe-)Tag der deutschen Sprache.

Finalmente può dormire fino a tardi
E mangiare la prima colazione al letto.

E poi
Magari anche in altri giorni ci viene in mente
Di farla riposare
E vedremo
Che ci sono tante altre lingue belle nel mondo
Madri di altre persone
E son tutte belle le mamme del mondo!