Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘E-Book’

Während die Konferenz Zugang gestalten dieses Jahr im Hamburger Bahnhof eine „Zwischenbilanz der unterschiedlichen Projekte zur Digitalisierung des kulturellen Erbes“ zog (vgl. die Eindrücke von der letztjährigen Konferenz im Jüdischen Museum Berlin), beschäftigte sich zeitgleich nicht allzu weit entfernt auch der Literaturbetrieb mit der Digitalisierung. Die Deutsche Literaturkonferenz hatte am 13. November zu einem Symposium mit dem Titel „Voll digital. 10 Jahre E-Books: Schreiben, Lesen und Verlegen“ ins Grimm-Zentrum der Humboldt-Universität eingeladen.

Blick zum Rednerinnenpult vor vollbesetzten Zuschauerreihen

Die Schriftstellerin Nina George beim Symposium „Voll digital“ am 13.11.2014

Auch hier ging es um Zugang und wie er sich gestaltet bzw. wie wir ihn gestalten sollten. Kathrin Schmidt erzählte in ihren einführenden, wohlgewählten Worten, wie sie selbst nach und nach erst Zugang finden musste zum elektronischen Buch. Mittlerweile kann sie mit E-Books jedoch so gut ihrem Vielleserinnentum frönen, dass ihr Mann nur noch einmal im Jahr statt monatlich neue Regalbretter anbringen muss. Auch habe sich das Spektrum ihrer Lektüre erweitert, weil sie nun virtuell auch zu Büchern ‚greife‘, die sie eher nicht auf dem Wohnzimmertisch liegen lassen würde, um Diskussionen zu vermeiden. Um welche Bücher es sich dabei handeln könnte, ließ Kathrin Schmidt offen.

Nina George, ebenfalls Schriftstellerin, führte in ihrem späteren Beitrag aus, dass sich die Warengruppe 483 – Buchhandelsbegriff für Erotika – als E-Book besonders gut verkaufe. (mehr …)

Read Full Post »

Als „das wohl am weitesten entfernte Nachbarland der Bundesrepublik Deutschland“ bezeichnete Außenminister Westerwelle Neuseeland bei der feierlichen Eröffnung der Frankfurter Buchmesse am 9.10.2012, weil es „gemeinsame Werte“ mit Deutschland habe. Zugleich aber sei es, wegen der polynesischen Einflüsse, ein „Tor zur exotischen Welt“: „Wer je den Atem des Gegenübers gespürt hat, wenn sich die Nasen bei einer Begrüßungszeremonie der Maori treffen, wird dieses Erlebnis nicht mehr vergessen.“ Die im Anschluss an anderthalb Stunden Reden stattfindende Präsentation des diesjährigen Gastlandes legte den Schwerpunkt dann zunächst auf das exotische Moment. Bei Wein (und irgendwo gab es wohl auch Häppchen) konnten die Gäste diverse Maori-Tänze bewundern. Während diese körperliche Präsenz zeigten, übernahmen anschließend weitgehend die aufgestellten Leinwände, um die vom stellvertretenden Premierminister Neuseelands benannte Spanne „from traditional Maori storytelling to the storytelling of the future“ zu visualisieren. Weil sich das Faszinierende der Literatur, das Leseerlebnis im Kopf der jeweiligen Leserin, schwer als Massenevent vermitteln lässt, lag hier ein Schwerpunkt auf Graphic Novels, Literaturverfilmungen (z.B. Whale Rider) und Bilderbüchern.

Schon vor diesem zweiten Teil der Eröffnungsfeier, der auf eine Verbindung von Sehen, Hören und Schmecken setzte, faszinierte die 64. Hokohoko Pukapuka ki Frankfurt (Maori für Eröffnung der 64. Frankfurter Buchmesse) für bisher mit Neuseeland weniger vertraute Gäste zunächst vor allem durch den schönen Klang jener Sprache. Vielleicht liegt es bloß am anderen Zeitempfinden, wenn man sich nicht um semantisches Verstehen bemüht, doch der Sprecher vom Band schien sich gleichsam selbst die Zeit zu nehmen, dem Klang seiner Worte zu lauschen. Leider wurde nur ins Deutsche und Englische gedolmetscht, sonst hätte ich mich für Kopfhörer entschieden und für den Klang wohl großenteils auf das Verständnis des Inhalts verzichtet. So aber gab es, bevor die Buchmesse durch den Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, wie seit 1825 üblich, mit dem Hammer eröffnet wurde, eine Reihe von Reden. (mehr …)

Read Full Post »