Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Europa’

Robert Menasse erzählt die EU als von Menschen gemacht – und deshalb tragikomisch

Foto der Spiegelung von Publikum und Bühne in der Glasdecke des AtriumsAls ich Unter den Linden in Berlin dieses repräsentative Atrium mit gewöhnungs­bedürftiger Akustik betrete, trauere ich ja doch ein wenig der intimen Atmosphäre im Buchhändler­keller nach, wo ich vor etlichen Jahren Robert Menasse bei seiner Lesung aus Ich kann jeder sagen lauschte und wo man von allen Plätzen jede Träne im Augenwinkel des Autors erkennen konnte. Aber natürlich sei ihm der Deutsche Buchpreis gegönnt, er hat ihn verdient! Und so gehe ich wenigstens in der literatur­interessierten Menge unter, als Robert Menasse zu Beginn erst einmal ein Foto von uns schießt. Er sei ja auf Facebook und weil er da nichts Persönliches schreibe, wisse er nie, was er reinstellen soll, also postet er Fotos seines „geliebten Publikums“.

Dann aber setzt er sich zu Moderator Thomas Böhm (von den „Literatur­agenten“ auf Radio 1) auf die Bühne und erzählt von der Entstehung seines Romans Die Hauptstadt bzw. vor allem von Brüssel und Europa. Vieles davon konnte man literarisch eingebettet schon bei der Lektüre seines Romans erfahren, in der Mündlichkeit hat es jedoch erneut seinen Reiz – insbesondere Menasses schön österreichische Aussprache von „Schwein“. (mehr …)

Advertisements

Read Full Post »

11:00 Halle 3 West

Ein Häuflein Journalist_innen wartet geduldig 20 Minuten vor dem Raum „Apropos“, in dem eine Pressekonferenz zu „Urhebervertragsrecht in der Diskussion“ angekündigt war, bis sie zu dem Schluss kommt, dass diese wohl auch nicht c.t. anfängt, sondern ausfällt. Die verbleibende Zeit kann also mit Schlendern verbracht werden, denn langweilig wird es auf der Buchmesse nie. In Halle 5.1 kann man beispielsweise die Auswirkungen der Wirtschaftskrise in Italien sehen, nehmen doch die Stände der italienischen Verlage deutlich weniger Raum ein als die letzten Jahre. Nur der sizilianische Verleger von Andrea Camilleri hat seine Standgröße verdreifacht. Auf dem blauen Sofa vor Halle 5.1 sitzt die Buchpreisträgerin Ursula Krechel. Gefragt, was sie mit ihrem nun international wahrgenommenen Buch Landgericht für ein Bild vom heutigen Deutschland vermittele, antwortet sie: „Ich baue das Fundament ein bisschen um. Und durch den literarischen Blick auf einen Remigranten schärfe ich hoffentlich auch den Blick auf heutige Migranten.“ Auch die haben eigene Anliegen und Traumata, für die man sich interessieren sollte, statt immer nur Integration zu fordern. Integration in was für eine Gesellschaft eigentlich? Entsprechend dieser engagierten Worte schreibt Krechel auch als Lyrikerin „keine Gedichte über schönes Wetter“, wie sie selbst betont.

12:00 Halle 5.0 Weltempfang (mehr …)

Read Full Post »

In den toskanischen Hügeln hoch über Florenz liegt das European University Institute, das EUI. Hier in alten Villen zwischen Olivenhainen und Orangenbäumen, zwischen 3-Gänge Mensa-Menü und abendlichem Cocktail-Empfang scheint das marode Europa noch in Ordnung. „The bubble“ oder auch „Zauberberg“ nennen es die Doktoranden aus allen Herren Länder, die sich glücklich schätzen können, an einem solch paradiesischen Ort zu promovieren.

11.11.2011: Anstatt des Karnevals wird am EUI heute mit einer feierlichen Zeremonie nach dem Vorbild angelsächsicher Traditionsuniversitäten das akademische Jahr 2011-2012 eingeleitet. Special Guest ist Herman Van Rompuy, Präsident des Rates der EU, der heute zu der versammelten europäischen Doktorandenschaft sprechen soll. Als (weniger special) „Guest“ am EUI lasse ich mir eine solche Gelegenheit nicht entgehen. Gespannt betrete ich die alte Kirche der Badia Fiosolana – dem Hauptgebäude des EUI – und bahne mir den Weg durch Sicherheitsleute, Carabinieri, Pressevertreter und schwatzende Doktoranden.

Die Veranstaltung beginnt mit dem Einzug der Professoren zu feierlicher Musik. Sie tragen schlecht sitzende Talare und wirken etwas beschämt. Die Ausnahme bildet Professor HGH, ein bekannter deutscher Sozialhistoriker, der mit einem grauen Jackett bekleidet ist. Wer er es vielleicht, der Anno 1968 das berühmte Plakat „Unter den Talaren – der Muff von 1000 Jahren“ gemalt hatte?

„So, where’s Dumbledore?“ raunt ein Doktorand hinter mir angesichts der phantasievollen Zauberumhänge. Statt des Direktors von Hogwards betritt aber nun der Präsident des EUIs, ein katalanischer Berufseuropäer, das Rednerpult, der –anscheinend in Anlehnung an historische Dekanskleidung- eine Art knallorangenes Lätzchen aus feinstem Polyester trägt. „Pumkin“, spottet der Doktorand hinter mir. „A pumkin with a tail“ bemerkt sein Nachbar und deutet auf die lange Kapuze, die von der Rückseite des Umhangs baumelt. Die dazugehörige orangefarbene Kappe, die mit einer enormen Bommel besetzt ist, hat der Präsident glücklicherweise auf dem Tisch liegengelassen.

Es folgt ein Loblied auf das Institut mit Schlagworten wie „Exzellenz“, „Interdisziplinarität“, „Transnationalität“ etc., das durchaus auch in G. gehalten hätte werden können. Das EUI, so der Präsident, sei ein Think Tank, wo Europa weitergedacht werde. Seine Absolventen, die europäische Elite von morgen, eigne sich hier die Kompetenzen an, Europa zu gestalten.

„Das also ist Europa?“ frage ich mich, während ein Orchester Beethovens 9. Symphonie vorträgt und Herman Van Rompuy ans Pult tritt.

Und dann passiert Europa. (mehr …)

Read Full Post »