Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Geschäftsmodell’

 

Die Leipziger Buchmesse steht vor der Tür. Und auch dort werden sie wieder vertreten sein: Verlagshäuser, die sich die Namen berühmter Literaten oder renommierterer Verlage zunutze machen, um aus dem verbreiteten Wunsch, ein Autor oder eine Autorin zu sein, Geld zu machen. Was dabei herauskommt, ließ sich zuletzt auf der Frankfurter Buchmesse beobachten.

 

Ich schlendere durch die Gänge von Halle 4.1, ja ausnahmsweise schlendere ich, habe gerade ein halbes Stündchen Zeit, bevor der nächste Termin wartet. Und genau das will ich auch tun: weiterschlendern, weshalb ich abwehre, als ich zu einer Lesung eingeladen werde. Den gelben Zettel mit der Aufschrift „Autorenlesung“ bekomme ich trotzdem zugesteckt. In meiner momentanen Muße überfliege ich ihn sogar: „Margot Weise: Das Schicksal hat uns weit geschickt … fast bis ans Ende der Welt. 466 Seiten, Paperback, € 27,80“. Es ist keine Uhrzeit und keine Standnummer für die Lesung angegeben, dafür verrät der abgedruckte Klappentext, dass es um die zufällige Begegnung eines  jungen Mädchens mit einem Wehrmachtsoffiziers 1945 kurz vor „seine[r] Zwangs-Auswanderung nach Argentinien“ geht. Deren „unerfüllbar“ scheinender Wunsch, sich vor seiner Abreise noch persönlich zu treffen und „Verlobungstag“ zu feiern, wird doch noch erfüllt und dann findet sich gar die „große Liebe“ im „unwirtlichen Süden Argentiniens […], bis ein schwerer Schicksalsschlag alles zunichte macht.“ Ich bin beim Lesen weitergelaufen, suche gerade nach einem Papierkorb, um den Ballast wieder loszuwerden (mit jedem Messebesuch wird die Menge der mitgenommenen Verlagsvorschauen und Infoblätter geringer, weil die Erfahrung lehrt, dass vieles im Alltag danach ohnehin wieder untergeht), da bin ich schon geradewegs in diese „Autorenlesung“ hineingeschlendert. Am Stand des August von Goethe Literaturverlags, in der Ecke der Halle, steht eine alte Frau leicht gebeugt am Mikrophon, vor ihr eine Handvoll Stühle, ca. ein Drittel davon besetzt. Ich setze mich nicht, bleibe zwar kurz stehen, aber die zittrige Stimme der Lesenden kombiniert mit ihrem am Mikrophon Vorbeilesen führen dazu, dass ich keines ihrer Worte wirklich erfasse. Es bleibt, als ich weiterschlendere, in mir nur dieses Bild eines verloren wirkenden Menschen, der in dieser abgelegenen Ecke der Halle und dem allgemeinen Messetrubel untergeht.

Der August von Goethe Literaturverlag gehört zur Frankfurter Verlagsgruppe Holding Aktiengesellschaft, die mit „bis zu 300 Erstausgaben“ und „etwa 500 Lesungen im Jahr“ für ihr „titelstarkes Belletristik- und Sachbuchprogramm“ wirbt.

Die Verlagshäuser der Holding Frankfurter Verlagsgruppe präsentieren ihre neuentdeckten Autoren und ihre wichtigen Novitäten weltweit während der Buchmessen in New York, Chicago, London sowie auf allen bedeutenden überregionalen Buchmessen im deutschen Sprachraum, also in Frankfurt a.M., Leipzig, Basel oder Wien.

Über so eine neuentdeckte Autorin mit ihrer wichtigen Novität war ich also zufällig gestolpert. Während der August von Goethe Literaturverlag, „den Sohn des Dichterfürsten [ehrt], der durch seine Briefliteratur einen Rang in der Literaturgeschichte besitzt“, ist sein Schwesterverlagshaus, der Cornelia Goethe Literaturverlag, ja: nach der Schwester Goethes benannt und bietet „ein Buchprogramm moderner schöngeistiger und Sachbuch-Literatur, in dem Lyrik, Novelle, Roman, Kinderbuch und Frauenthemen besondere Schwerpunkte sind.“ Neben einem weiteren Verlagshaus mit „besonders ausgewählten, exklusiven“ Beiträgen zur deutschsprachigen Literatur, gibt es auch noch ein Weimarer Schiller-Presse genanntes „schlankes Imprint für neue Literatur“, mit Public Book Media ein „effizientes“ Imprint mit „modernste[n] Vertriebstechnologien“ – und natürlich dürfen auch die Deutschen Hochschulschriften nicht fehlen, die „mit über 1000 Buchausgaben der Forschung der letzten 20 Jahre wichtige Impulse geliefert haben.“

Wahrscheinlich wäre es übertrieben, alles, was in einem dieser Verlagshäuser erscheint – oder auch bei der Rita Fischer Verwaltungs-GmbH & Co Verlags KG, die es mit ihren Internetauftritten www.fischer-verlag.eu und www.edition-fischer.com (die erstgenannte Domain ist „nicht mehr aktiv“ und leitet auf letztere um) sicherlich nicht zufällig auf eine Verwechslung mit dem renommierten S. Fischer Verlag ankommen lässt –, gleich als Spam on Demand zu bezeichnen. Dennoch ist eine Warnung angebracht. (mehr …)

Read Full Post »