Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Kandidat’

Während meines einwöchigen Aufenthaltes in Kazan ist es mir in Gesprächen mit russischen Kollegen und durch Beobachtungen aufgefallen, wie unterschiedlich russische und deutsche Wissenschaftskulturen sind. Manches erkannte ich durch sowjetisch geprägte Gemeinsamkeit mit Kasachstan. Ob Euch das „System“ bekannt ist, könnt ihr durch mein Erfragen feststellen.

Wusstet ihr zum Beispiel,
… dass der deutsche Doktortitel dem des Kandidaten im Russischen entspricht, so dass man nach einer erfolgreichen Dissertation zu einem Kandidaten der Philosophie wird?
… dass der russische Doktor dem deutschen Dr. habil entspricht?
… dass ein russischer Student durchschnittlich mit 21 Jahren sein Studium abschließt?
… dass man mit 24 Jahren Kandidat Phil.  sein kann?
… dass es in Russland schon zu Sowjetzeiten das Promotionsstudium aus drei Jahren bestand und strukturiert war?
… dass man während des Doktorats Pflichtpublikationen in Form von zwei-drei Artikeln hat?
… dass es keine Publikationspflicht für eine abgeschlossene Dissertation besteht und sie meistens im Universitäts- und Universitätsbibliothekarchiv verstaut wird?
… dass man in einem Sammelband zu einer Konferenz publizieren kann, ohne auf der Konferenz anwesend gewesen zu sein?
… dass eine Doktor-(Kandidaten-)arbeit durchschnittlich aus 100-120 Textseiten besteht?
… dass sich russische Universitätskollegen überwiegend siezen?
… dass die vertraute Form unter den Kollegen aus einer Formel  „Sie+Vatersname des Kollegen“ besteht?
… dass die Generation der russischen Wissenschaftler 45+ keine Fremdsprachen beherrschen?
oder auch
… dass es in Russland einen Akademikertitel gibt, der höher als Doktor und Professor ist und eine hoch angesehene Wahl in eine Akademie der Wissenschaften bezeichnet?

Read Full Post »