Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Post-Privacy’

Der Kot ist die zusammengepresste Summe sämtlicher Indizien gegen uns. (Elias Canetti, „Masse und Macht“ 1960)

Sewer Cloud by Philipp Ronnenberg

Canettis Befund über den immanenten Zusammenhang von Macht- und Verdauungsvorgängen erlangt in Zeiten von Prism, Tempora & Co durch eine zukunftsweisende Technologie gänzlich neue Bedeutung. Im Rahmen seiner Entwicklung von Post Cyberwar Networks hat der Konzeptkünstler Philipp Ronnenberg die Sewer Cloud ersonnen, die Daten in DNA speichert, die in urbanen Kanalisationen herumschippert:

The insertion of data into the DNA is developed, amongst other reasons, to solve the problem of data storage. 1 gram of DNA is capable of storing up to 700 terabytes of data. This scientific development could provide alternative uses and novel ways of exposure of data. […]

The Sewer Cloud is a living, self-reproducing data network in the sewerage system of London. This living network is based on the insertion and extraction of data into the algae species Anabaena bacteria, which lives in water.

Data insertion and extraction out of algae could be regarded as a ‘grey area’ act; it would be legal to do so, but a lot of content that one could find in this network could be illegal. Corner shops would be providing machines where the extractions and insertions would take place. – (gefunden auf nerdcore.de)

Mit der informationstechnischen Erschließung städtischer Abwässer eröffnet die Sewer Cloud nicht nur enorme Möglichkeiten für big data, sondern – natürlich – auch ganz neue Herausforderungen für allfällige Überwachungsmaßnahmen und quasi die Kompostierung personenbezogener Daten. Es dämmert die Post-Privacy Ära der Toilette. – Wenn Elias Canetti das geahnt hätte:

der privateste Augenblick ist jener der Absonderung; wirklich allein ist man nur mit seinem Kot.

Read Full Post »

Fit for Fun Gewinnspiel

Trinktagebuch oder Wasser-Abo gefällig?

Es wäre sicherlich voreilig und vielleicht sogar falsch, das Jahr 2012 als den Zeitraum zu datieren, in dem die Befolgung der allgemeinen Empfehlung, mindestens 3 Liter Wasser am Tag zu trinken, sich in ein untrügliches Anzeichen dafür verwandelt, dass man es mit Angehörigen einer nachwachsenden Sorte von Deppen, also der nächsten Generation, zu tun hat. Doch es mehren sich kulturkritische Stimmen, die eine solche Entwicklung nahelegen.

So stellt der Kabarettist und Moderator der Fernsehsendung quer Christoph Süß in seinem 2012 erschienenen Buch Morgen letzter Tag! Ich und Du und der Weltuntergang fest:

Drei Liter täglich (mindestens!) muss ein jeder Mensch zu sich nehmen, oder er wird, als Preis für sein Versäumnis, mit grassierender Blödheit gezeichnet. Deswegen muss man unablässig, zu jeder Stunde des Tages, eine kleine Wasserflasche mit sich führen und trinken. […] Und deswegen sieht man sie auch überall, die erwachsenen Flaschenkinder. Wo sie gehen und stehen, in Sitzungen sitzen, in Lounges lungern, sogar wenn sie auf dem Fitnessfahrrad indoor gegen den Zerfall des Körpers ankämpfen, überall sind sie bewaffnet mit ihren Trinkflaschen.

Süß sieht darin den bemerkenswerten Erfolg einer konsumistischen Gesundheitsideologie, der es gelungen ist, den solchermaßen Indoktrinierten einzureden, dass auf die körpereigenen Signale kein Verlass mehr sei:

Wenn wir Durst verspüren, dann sei es schon zu spät, heißt es. Zu spät wofür? Zum Trinken? Also ich habe schon öfters Durst gehabt und dann getrunken und bin noch am Leben. Scheint also zu klappen. Also warum diese ganze Wassertrinkerideologie? Weil Wasser Geld kostet. Und das, welches in kleine Plastikflaschen abgefüllt wurde, um unsere virtuellen Bedürfnisse zu befriedigen, kostet sogar besonders viel. Im Schnitt kostet das Wasser in Flaschen etwa tausend Mal so viel wie das, welches aus Ihrem Wasserhahn kommt.

Die Flaschenwassertrinkerideologie hat auch eine nicht zu unterschätzende bildungspolitische Tragweite, die uns Christiane Florin erklärt. In einem gestern auf Zeit Online erschienen Artikel wendet sich die Lehrbeauftragte für Politische Wissenschaft an der Universität Bonn öffentlich an ihre nach viel Wasser, aber kaum nach Wissen dürstenden Studenten:

Das Erste, was ich von euch sah, waren diese großen Wasserflaschen aus Plastik. Während einer Doppelstunde Regierungslehre schafften viele von euch locker einen Liter. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass zu meiner Studienzeit während eines Seminars auch nur einer zur Flasche gegriffen hätte. Das hätte wertvolle Redezeit gekostet. Oder, wie man auch zwanzig Jahre nach 68 noch sagte: Zeit, um alles kritisch zu hinterfragen.

Solange getrunken wird, wird nicht geredet. Solange aber geredet wird, wird nicht geschossen. Woraus noch nicht folgt, dass die neue Generation gewaltbereiter wäre. Der unstillbare Durst mache sie sogar toleranter:

Auch große Worte großer Menschen, sagen wir von Max Weber und Theodor W. Adorno, stillen euren Durst nicht. Woher der kommt? Vom Diskutieren jedenfalls nicht. Ich hätte fordern können, in Deutschland einen Wächterrat nach iranischem Vorbild einzuführen. Ihr hättet trotzdem weitergenuckelt.

Da haben sie wir also, die Generation Wasserflasche: stets mit geschmacklosem, aber tausendfach überteuertem Durstlöscher bewaffnet, der unentwegt und unkritisch vertilgt wird, wie um sich selbst das Maul damit zu stopfen. Oder doch nicht? (mehr …)

Read Full Post »